Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Auff den Sontag deß zu der Hochzeit inladenden Königs von

Auff den Sontag deß zu der Hochzeit inladenden Königs/ oder 2. Sontag nach dem Fest der H. Dreyeinigkeit/ Luc. 14.

GOTT hat sein Gnadenmal vorlängst anrichten lassen
Vnd die verstockte Welt von anbeginn der Zeit
Geruffen zu der Lust/ es ist vmbsonst bereit/
Er findet Hohn für Gunst/ für Liebe rasend Hassen!
Die hält der Acker ab/ die kan das Weib anfassen
Vnd der/ O Vih/ O Schmach! Hohn über alles Leid/
Schöpfft auß den Ochsen mehr/ denn Gott/ behägligkeit-
Er rufft: Er schickt noch auß durch aller Völcker Gassen/
Doch bleibt sein Gast Saal leer/ drumb steckt der heisse Grim
Ihm Rach vnd Eyver an vnd stost die Donnerstim/
Durch seine Lippen vor. Verflucht die mich nicht hören!
Wer nicht mein Bitten acht/ sol/ schwer ich/ für vnd für
In höchste Noth vnd Schmach verbannet seyn von mir
Ich wil in Ewigkeit/ die mich verlacht/ nict ehren.