Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Auff den Sontag deß gerechtmachenden Heylandes von

Auff den Sontag deß gerechtmachenden Heylandes/ oder XI. Sontag nach dem Fest der H. Dreyeinigkeit. Luc. 18.

Ich bins! Gott ach ich bins! den keine Schuld noch Schande
Hat ie zu grob gedacht: der rasend eh' vnd ie
In Lastern sich gewältzt/ als ein vnsinnig Vieh'
Herr! meiner Sünd ist mehr als Sand' ans Meeres-Strande.
Mich führt der Teufel schon in Demand festem Bande:
Mein Vater: schau doch schau'/ vnd denck auff dessen Müh/
Auff dessen milde Gunst/ der sterbend mir verzih'
Nimb seine Todes Angst vnd teuers Blutt zu pfande.
Zum Pfand vnd Lösegeld/ ich darff mein Augen nicht
Erheben Himmel an! ach neige dein Gesicht
Herunter über mich! ie mehr du wirst verzeihen.
Je grösser wird dein Lob; ist meiner Laster viel/
So hat deine Lieb vnd grosse Gunst kein Ziel
Die öffter/ als ein Mensch wird fehlen/ kan befreyen.