Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Auff den Sontag deß Gutthätigen Wundermans von

Auff den Sontag deß Gutthätigen Wundermans/ oder XII. Sontag nach dem Fest der H. Dreyeinigkeit. Marc. 7.

Wie kan ich Herr/ dein Lob vermehren/
Weil mir die Zunge Sprachloß liegt?
Daß sich mein Hertz nicht nach dir fügt:
Kommt weil die Ohren gar nicht hören.
Wie sol ich dich mein Heyland ehren!
Weil mich die tolle Welt bekrigt:
Wer hat den Lastern obgesigt/
Der nichts nicht weiß von deinen Lehren?
Ach führe mich weg von der Schaar
Rühr an die Zunge/ die so gar
Dein Feind/ mein Schöpffer/ hat gebunden!
Thu auff mein Ohr daß ich verspür
Wie wol du diß gemacht/ was wir/
Arm/ dürfftig/ Taub vnd stumm gefunden.