Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Auff den Sontag deß vor vns sorgenden Schöpffers von

Auff den Sontag deß vor vns sorgenden Schöpffers/ oder XV. Sontag nach dem Fest der H. Dreyeinigkeit. Matth. 6.

Weg Welt! weg traurig seyn/ weg Teufel/ Fleisch vnd Zagen/
Weg Eitelkeit vnd Furcht/ weg was mich offt so krenckt!
Mein Vater/ der auff Graß vnd wilde Thiere denckt/
Der wird mir was ich darff zu keiner Zeit versagen.
Der vor die Vögel sorgt/ wird ja mehr Kummer tragen
Vor mich sein Ebenbild/ der mir diß Leben schenckt/
Wird/ was zu leben noth/ vnd der mich speis't vnd tränckt
Wird meiner Blöß ein Kleid ja nimmermehr abschlagen.
Drumb weg! was irrdisch ist! wer stets nach Erden tracht
Vnd nur den Mammon ehrt/ mag forthin Tag vnd Nacht
Sich kümmern wie er mög ein Ehl' ihm selbst zusetzen.
Laßt Erd vnd Welt vergehn! wenn mir der Himmel bleibt:
Das Schloß der Ewigkeit! das Gott mir selbst verschreibt:
So bin ich ewig-reich! vnd ewig groß zu schätzen.