Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Auff den Sontag deß letzten Greuels von

Auff den Sontag deß letzten Greuels/ oder XXV. nach der Heil. Dreyeinigkeit. Matth. 24.

Ist iemals/ weil der Bau der grossen Welt gestanden/
So grimme Tyranney/ vnd Greuel auch erhört?
Ist was/ das nicht durch Krieg/ Schwerdt/ Flam' vnd Spitz zustört!
Ist solche Grausamkeit? sind so viel Sünd vnd Schanden/
Gantz ohne Furcht verübt? nun Redligkeit in Banden
Vnd Heiligkeit verjagt: nun sich die Sünde mehrt/
In dem der WiederChrist in Gottes Tempel lehrt/
Vnd schwere Ketzerey sich heckt in allen Landen.
Ach! wie wird deiner Schaar/ Herr Jesu Christ so bang!
Verkürtze doch die Zeit/ vnd bleib nunmehr nicht lang!
Daß nicht der Sathan vns in Wahn vnd Irrthumb bringe
In dessen gieb/ daß ich/ O wahre Seelen-Speiß'/
Mich von der faulen Welt/ vnd ihrer Lust Abreiß/
Vnd bald zu dir mein Hort/ mit Adlers Flügeln schwinge.