Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Auff den Tag Stephani von

Auff den Tag Stephani. Actor., VI. Matth. 23.

Der festen Himmelburg die Schuld' vnd Grim verschlossen/
Ist Hutt vnd Riegel frey/ dort seh ich Jesum stehn
An Gottes rechter Hand/ großmächtig hoch vnd schön/
Nicht wie auff Golgatha mit vielem Blutt begossen/
Ich schaue neben Ihm die seiner Schmach genossen/
Wie herrlich schau ich sie/ wie jauchtzend vmb ihn gehn/
Vor Angst itzt Freudenvoll/ Welt spotte/ spey vnd höhn:
Die keine Noth vnd Schmach vnd Folter hier verdrossen
Sind auß der Angst zu Trost/ durch Tod zu Gott/ geführt/
Vnd mit der Ehren-Kron von Christus Hand geziehrt.
Trotzt Feinde! jagt mich auß! versperrt mir eure Thüren!
Wenn jenes Thor auffgeht/ werfft diesen Cörper eyn!
Zubrecht was irrdisch ist/ diß Fleisch/ die Arm vnd Bein!
Ich kan den Schatz doch nicht/ der darinn ist/ verlieren.