Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Auff den Tag Jacobi deß Apostels von

Auff den Tag Jacobi deß Apostels. Matth. 20.

Im Fall du frölich wilt dort bey dem Herren sitzen/
So nim sein hartes Creutz mit frischem Muth hier auff.
Den Lohn trägt niemand weg/ der nicht durch Schweiß vnd Lauff
Das weite Ziel erreicht/ wehn nicht die Dornen ritzen/
Bricht schwerlich Rosen ab/ du must hier kämpfend' schwitzen.
Du must der Schwerdter Grim/ du must der Plagen Hauff/
Den Gall' vnd Wermuth Kelch/ die rote Marter Tauff/
Nichts achten/ wo du trachst nach dieses Berges Spitzen.
Wehm hier der blinde Neid der Welt zu Hertzen geht/
Wehr fleucht wenns streiten gilt/ wer nicht die Prob außsteht/
Wer nicht sein eigen Fleisch/ vnd stoltzen Geist kan fangen/
We nicht in Kämpfen sigt/ wer nicht sein Haupt auffhebt
Je mehr Angst ihn druckt/ wer nicht auch sterbend leb't
Wird nicht deß Glaubens Sold/ die Ehren Kron erlangen.