Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

An den Heiligen Geist von

An den Heiligen Geist

Mehr kalt denn Scytisch Eiß ist mein erfrörtes Hertz:
Es weiß vom Leben nichts/ es starrt ohn alles Regen/
Es kan das Blut nicht mehr durch Leib und Glied bewegen;
Und dennoch steckt mich an ein feurig-fressend Schmertz.
Ein wilder kalter Brand/ als wenn die Todten-Kertz
Sich in die Leichen macht/ die Rom auffs Holtz hieß legen;
Als wenn die heisse Seuch' pflegt Gluth im Blut zu hegen/
Durch die das Fleisch verfällt/ wie Schnee bey spätem Mertz.
Es hitzt in mir/ es hitzt ein höllisch-kaltes Brennen/
O Flamme/ die wir Gott und lebend-machen nennen/
O komm und zünd' in mir dein schütternd Feuer an!
Verzehr/ O reine Gluth/ die Zunder meiner Flammen/
Die Fackeln/ die in mir/ mir leuchten zum Verdammen/
Weil vor dir Seuch und Höll und Todt nicht stehen kan.