Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

An eben Selbige von

An eben Selbige

Doch grünt die frische Lieb/ ob Blum und Baum erbleicht/
Die Liebe/ die sich mir in einem Krantz verehret/
Dem Bild der Ewigkeit/ die durch kein End auffhöret/
Und keiner Zeiten Grimm/ ja nicht dem Tode weicht/
Ihr keuschestes Gemüth/ das reinem Silber gleicht/
Mein Licht/ hat ihr Geschenck mit Perlen noch vermehret/
Die/ wenn das rauhe Saltz der Wellen sich empöret/
Kein scharffer Schlag der See/ kein schäumend Fleck erreicht/
So bleibt ihr hoher Geist doch rein in trüben Schmertzen/
Ihr Geist/ den rechte Treu aus unverfälschtem Hertzen
Durch ihrer Seuffzer West in meinen Cörper schickt.
Ich wil zwar ihr Gemüth aus dem Geschencke schätzen/
Diß Wort doch/ das sie ließ auf dieses Silber etzen/
Ist was den Krantz recht ziert und mich allein erquickt.