Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Eben dergleichen von

Eben dergleichen

Hier bringen wir die Jahr
In Ach und Seuffzen zu
Hier schmachtet deine Schaar
In Arbeit sonder Ruh:
Hier eilen wir durch Zeiten
O Herr der Ewigkeiten/
Nach jenem grossen Tag
Den weder Sonnen-Lauff noch Abend schliessen mag.

Was sag ich/ wir vergehn
In dem die Zeit verfällt;
Doch werden ewig stehn
Die über Zeit und Welt
Hertz Seel und Sinn erheben/
Und in der Zeit dir leben
Der du nach kurtzer Last
Uns immer stete Ruh und Lust versprochen hast.

Wol! wol! erhalt mich denn
Weil Zeit noch/ daß ich nicht
Hochirrend mich verrenn.
Gieb daß ich meine Pflicht
Zu rechter Zeit ablege.
Herr segne meine Wege/
Entzünde mir dein Licht;
So fürcht ich nichts ob Tag und Sonne mir gebricht.

Ist höchster GOTT noch mehr
Zu bitten hier erlaubt/
So halt bey reiner Lehr
Was deinen Worten glaubt.
Bekehre was verkehret/
Nim weg was uns beschweret/
Verleihe deiner Schaar
Nach so viel herber Angst ein lieblich Freuden-Jahr.