Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Uber Gottes unbegreiffliche Regirung / seiner Kirchen und Glaubigen von

Uber Gottes unbegreiffliche Regirung / seiner Kirchen und Glaubigen

Wer kan deinen Sinn ersinnen / unersinnter Gottheits Schluß?
dein' Vnendlichkeit verschwämmt alle Fünklein der Gedanken.
dir ist gleich mein Vrtheil-Liecht / wie dem Meer ein kleiner Fanken.
All mein gründen / ist gegründet im ungrundbarn Gnad enfluß:
Da ich / dir die Ehre gebend / mir auch Hoffnung geben muß.
weil dein' Allmacht ohne End' / ist auch dieser ohne Schranken:
weil die Grundfest nimmermehr / kan auch das Gebäu nicht wanken:
denn dein Ehr erhält' die Spitzen / auf der Gnad besteht der Fuß.
Ach wie kan / was Gottes Hand bauet / hält und schützet / fallen?
kan auch seiner Allhülf steuren / einigs Erden widerspiel?
Aller weltlich Widerstand muß mit Schand zu rucke prallen /
oder Kunst-verkehrt selbst dienen / zu dem Gotterwehlten Ziel.
faß dir tausend Herz / mein Herz! deine Sache treflich stehet /
durch viel tausend widerstand in ihr rechtes Ziel doch gehet.