Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Auf eben selbe von

Auf eben selbe

Die Sonn hat diese art / daß sie die feuchtigkeiten
aufziehet in die Lufft /
aus tieffer Erden Grufft /
und kan durch ihre hitz sie allgemach verleiten /
wann sie noch hoch am Tag / bringt also schöne zeiten /
den holden Bisem-tufft
der aller kurzweil rufft /
und bleibt Wind / Regen / Blitz und Donner auf der seiten.
Die Göttlich gnaden brunst
zieht auf der Thränen dunst /
wann sie nach Gottes will'n uns lieblich pflegt zuscheinen /
und kehrt in Geistes freud
die trübsal dieser zeit.
So muß sich Gottes gnad mit unser Noht vereinen.