Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Unwiderlegliche Glaubensgründe von

Unwiderlegliche Glaubensgründe

Wie kan ich / weil ich mich / auff Gott allein verlassen /
doch unerrettet seyn? thm alles müglich ist.
Nur das nicht / daß er deß / der ihm vertraut / vergist,
sein seyn pflegt alle ding / nur dieses nicht / zu fassen.
Daß sein verheissen fähl / unmüglich ist dermassen /
daß / eh als sie / die Erd' und Himmel brechen müst.
Sie ist gewisser / als du selbst im Wesen bist.
Doch ihr' Erfüllung reist die unerhörtste strassen.
Sie schwindet in der Hand / wann man sie sicher hält.
Vnd wann sie über Meer / nach unserm Sinn / entfernet /
sie / als ein wunder Geist / uns in die Hände fällt;
im Augenblick verlischt / bald wider neu besternet.
Diß treibt sie / biß man sich in alle wendung schickt;
dann klar und offenbar beständig sie erquickt.