Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Auf die Allerheiligste Tauff Christi von

Auf die Allerheiligste Tauff Christi

Wird dann der Lebens-Brunn selbselbsten hier getaufft?
das Geistgeölte Haupt mit Wasser man begiesset:
von ihm der Heiles-Strom in alle Glieder fliesset /
von Lieb' und Gnaden voll / ja gänzlich überlaufft.
Mehr als Welt-wehrte Schätz man ohne Geld hier kaufft.
Das saure Sünden-Meer der Gnaden-Safft durchsüsset.
Den Zucker / Freud-verzuckt / man in der Gall geniesset.
Die Glaubens-schwere schwimmt / die leichte Sünd ersaufft.
Du Welt-und Himmel-Held / recht grosser Alexander!
du setzst den Fuß in Fluß / vor deinem Heer hinein:
wann wären tausend Welt / nach oder mit einander /
sie wurden deinem Sieg und Gier zu wenig seyn:
du hättest Meer voll Blut und Himmel voller Gnaden:
wiewol ein Tropf ist gnug / sie Sünden-rein zu baden.