Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Auf die Frölich-und Herrliche Auferstehung Christi von

Auf die Frölich-und Herrliche Auferstehung Christi

Die Erde konde nicht den jenigen behalten /
aus dessen Mund sie ward. Wie kond Verwesung sehn /
in dem der Erz-Geist pflegt des Lebens zubestehn?
wie kond der Sonnen-Brunn / die Vrhitz selbst erkalten?
sie must' in Mittel-Punct / war sie schon Strahlzerspalten:
Daß aus dem Todten-Reich der Lebens-Fürst könt gehn.
Sein Mund-Lufft wär genug / den Atlas weg zuwehn.
Sein' Allmacht kan so wol in als auf Erden walten.
Was wolt dir / starker Leu / der Tod das Mäußlein seyn /
nach dem du Drachen schon und Tyger überwunden /
der Sünd und Teuffel Heer? du legst dich nur hinein:
Auf daß wir auch den Tod im Grab belebet funden.
Dein Vrständ / schon mein Grab noch ungemacht aufmacht.
Du hast Vnsterblichkeit uns Sterblichen gebracht.