Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Uber die Nichtig und flüchtige Welt-Lust. von

Uber die Nichtig und flüchtige Welt-Lust.

Aus dem Buch der Weißheit Cap. 5

1.
O Tolle Welt! soltu mich also trutzen /
und deine Lust so höchlich ausher mutzen?
sie ist ein Schiff / das durch die Wellen-fuhr
läst keine Spur.

2.
Ein Vogel ists / der durch die Lufft hinfleuget /
und seines Flugs kein Bahn noch Zeichen zeiget.
Gleich wie den Pfeil man in der Lufft nicht spürt /
sie sich verliert.

3.
Ein Schatten ist / all' eitle Freud und Leben /
den man nicht kan erhalten noch aufheben:
ein bloß Geschrey / und lauter Hörnerschall /
ohn Widerhall

4.
Wie eine Wolk in Lüfften sich aufbauet /
doch bald vergeht / eh man sich recht umschauet:
ein Nebel / Rauch / und was vergänglich mehr /
gleicht deiner Ehr.