Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Auf die tröstliche Gedanken / von der Göttlichen Güte von

Auf die tröstliche Gedanken / von der Göttlichen Güte

1.
Ihr liebe Gedanken!
ihr bleibet ohn wanken /
begleitend in Feldern /
ergetzend in Wäldern /
mein einiger Hort /
an jeglichem Wort.

2.
Ihr süsse Gespielen
nach wunschbaren Willen!
ihr Gottes-Gesandte!
ihr Engel verwandte!
wie tröstet ihr mich /
so herzinniglich!

3.
Ihr Himmels Holdinnen
Rubinen der Sinnen!
der Herzen ihr Kerzen /
das Scherzen und Herzen
des Friedens / und Sieg
nach grausamen Krieg.

4.
Im wachen und schlaffen /
bey Büchern bey Schaafen /
bey Hirten / Hirtinnen /
bey Flüssen / bey Brünnen /
ja / wo ich kan seyn /
da fallt ihr mir ein

5.
Ihr spielet / ihr mahlet /
ihr lächlet / ihr strahlet /
ihr schreibet und hauet /
viel Vestungen bauet
und Städt / in die Lufft
und Herzengrund-Klufft.

6.
So bleibet nun blitzend
und Freuden erhitzend /
in meinem Gemüte;
biß euere Blüte /
und fleissige Zucht
bringt würkliche Frucht.