Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

An Gott den H. Geist von

An Gott den H. Geist

Mein geheimer Herzen-Schatz / meine helle Sinnen-Sonne!
tröste und bestrahle mich. Ohne deine Gnaden-Wonne /
bleibt es dunkler Vnglücks-Schatten. Von dem Mond / der Erden-Lust /
hab' ich schlechte Herz-Erquickung / wann du mir nicht bist bewust.
Spiel das sondre Sinnen-Spiel / auf dem Schauplatz der Gedanken;
mach die Geist-Rageten gehn / daß sie Sternenhoch auffanken:
daß man mög den Allmachts- Donner und den Jubel-Schall verstehn.
Laß / von An-zu Angesicht / bald / was jetzt im Geist / mich sehn.