Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Meister, ohne dein Erbarmen von

Meister, ohne dein Erbarmen
Muß im Abgrund ich verzagen,
Willst du nicht mit starken Armen
Wieder mich zum Lichte tragen.

Jährlich greifet deine Güte
In die Erde, in die Herzen,
Jährlich weckest du die Blüte,
Weckst in mir die alten Schmerzen.

Einmal nur zum Licht geboren,
Aber tausendmal gestorben,
Bin ich ohne dich verloren,
Ohne dich in mir verdorben.

Wenn sich so die Erde reget
Wenn die Luft so sonnig wehet,
Dann wird auch die Flut beweget,
Die in Todesbanden stehet,

Und in meinem Herzen schauert
Ein betrübter, bittrer Bronnen,
Wenn der Frühling draußen lauert,
Kömmt die Angstflut angeronnen.

Weh durch gift'ge Erdenlagen,
Wie die Zeit sie angeschwemmet,
Habe ich den Schacht geschlagen
Und er ist nur schwach verdämmet.

Wenn nun rings die Quellen schwellen,
Wenn der Grund gebärend ringet
Brechen her die bittern Wellen,
Die kein Witz, kein Fluch mir zwinget.

Andern ruf' ich: schwimme, schwimme!
Mir kann solcher Ruf nicht taugen,
Denn in mir ja steigt die grimme,
Sündflut, bricht aus meinen Augen.

Und dann scheinen bös Gezüchte
Mir die bunten Lämmer alle,
Die ich grüßte, süße Früchte,
Die mir reiften, bittre Galle.

Herr, erbarme du dich meiner,
Daß mein Herz neu blühend werde,
Mein erbarmte sich noch keiner
Von den Frühlingen der Erde.

Meister, wenn dir alle Hände
Nahn mit süß erfüllten Schalen,
Kann ich mit der bittern Spende
Meine Schuld dir nimmer zahlen.

Ach! wie ich auch tiefer wühle,
Wie ich schöpfe, wie ich weine,
Nimmer ich den Schwall erspüle
Zum Kristallgrund fest und reine.

Immer stürzen mir die Wände,
Jede Schicht hat mich belogen,
Und die arbeitblut'gen Hände
Brennen in den bittern Wogen.

Weh der Raum wird immer enger,
Wilder, wüster stäts die Wogen,
Herr, o Herr! ich treib's nicht länger,
Schlage deinen Regenbogen!

Herr ich mahne dich, verschone!
Herr, ich hört' in jungen Tagen,
Wunderbarer Segen wohne
Ach! in deinem Blute - sagen.

Und so muß ich zu dir schreien,
Schreien aus der bittern Tiefe,
Könntest du auch nie verzeihen,
Daß dein Knecht so kühnlich riefe.

Daß des Lichtes Quelle wieder
Rein und heilig in mir flute,
Träufle einen Tropfen nieder
Jesus mir von deinem Blute.

So mein Lied vor zwanzig Jahren
Als du in den Schacht geschauet,
Und zu Freiberg eingefahren,
Bis die Katze hat gemauet.

So mein Lied nach zwanzig Jahren
Als mein Haupt schon war ergraut,
Du zum Freiberg kamst gefahren
Auf der immortellen Haut.

So mein Lied, weh! heut mit Bangen,
Als gleich einer Honigimme
Aus dem Rosenbusch der Wangen
Grüßte deine graue Stimme.

Stimme nachtigallenfarben,
Ätzend Liederpulver streuend,
Daß zu Wunden werden Narben
Leid und Lied und Schmerz erneuend.

Torenstimme einer Weisen
Weise Stimme einer Törin,
Stimme aus den Zaubergleisen
Der Frau Venus, Klang der Möhrin.

Weh, wie diese den Tannhäuser
Lockte mit der Zauberflöte,
Lockt den Pilger heiser, leiser
Jetzt von Linum die Tralöte!

Imme, die mich tief verwundet,
Wohl mit Recht summst du verbindlich
Stimme süß, wie keine mundet
Drum Freßlieb, das Weitre mündlich!