Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Nahmenscantata auf seine Liebste zur Abendzeit von

Nahmenscantata auf seine Liebste zur Abendzeit

Aria.

Ich versteh wohl, was ihr wollt,
Ihr erbosten Abendwinde;
Will ein eifersüchtig Rasen
Mir so Wort als Schall verblasen,
Schwör ich doch bey meinem Kinde,
Daß ihr wenig schaden sollt.
Da Capo.


Recitat.

Sie hat mein Herz bey sich,
Dies könt ihr wohl nicht rühren,
Drum weis sie auch in Leid und Lust,
Was ich und meine Brust
Auch ohne Wort vor Sprache führen.
Ich denck und sage, was ich will,
Vor Leuten oder in der Still,
So denck und sag ich allzeit dies,
Was Ehrfurcht, Lieb und Demuth spricht:
Sie bleibt mein Licht.


Aria.

Sie bleibt mein Licht und meine Sonne,
Nach der sich meine Sehnsucht kehrt;
So lange Geist und Blut noch brennen,
Wird sie nichts mehr bewegen können,
Als was ihr aus den Augen fährt.
Da Capo.


Recitat.

Dies Abendopfer zeiget dir
Pflicht, Ehrfurcht und Begier,
Dein Glücke stets vermehrt zu wißen.
Mein Lager hat kein sanfter Küßen
Als die Zufriedenheit,
Wenn das Verhängnüß und die Zeit
Mich deiner Lust versichern.
In meinen liebsten Büchern
Erscheint mir jezt kein Blat,
Das größern Nachdruck hat,
Als da dein Fest und Nahmen
Mit rothen Silben lacht,
Je mehr ich mit Bedacht
Daselbsten buchstabire,
Je mehr ich Wollust spüre,
Die viel von deinem Seegen spricht
Und jezt in volle Flammen
Ergebner Wüntsche bricht:
Ihr Chöre stimmt zusammen!


Aria.

Bemüht euch nicht weiter, ihr schläfrigen Blicke,
Begebt euch vom Fenster ins Lager zurücke,
Das Opfer der Andacht wird kräftig geschehn.
Die Vorsicht verspricht euch ein zärtlich Vergnügen
Und wird euch die Dauer zur Menge stets fügen.
Geht, eilet, den Anfang in Schlummer zu sehn!
Da Capo.