Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Wir, Phoebus und die Musenschaar von

Zettrizischer Lossagungsbrief.

Wir, Phoebus und die Musenschaar,
Bekennen hiermit ofenbahr,
Wo noth, vor all- und jeden Ständen,
Daß unser junger Zettriz frey
Und weiter nicht gehalten sey,
Mit Paucken längre Zeit als Lehrling zu verschwenden.

Wir zeugen mehr aus Recht als Gunst,
Daß er in dieser Heldenkunst
Den grösten Vortheil weggetragen
Und würdig wäre, dem Eugen,
Vor welchem Hahn und Hund nicht stehn,
Den stärcksten Siegesmarch bey Belgrad vorzuschlagen.

Calliopens Trompetenschall
Liebt seiner Schlägel Wechselfall
Und spielt mit Lust zu ihrem Springen,
Die Nymphen um den Boberstrand
Bewundern die geschwinde Hand
Und hören ihre Kraft durch Wald und Ufer dringen.

Nun, weil es oft gebräuchlich ist,
Daß, wo man einen Lehrbrief list,
Die ehrliche Geburth sich zeige,
So schwören wir hier mit Bedacht,
Daß ihn ein Haus hervorgebracht,
An dem die Tugend sieht, wie hoch ihr Adel steige.

Des Vaters Amt, Verstand und Ruhm
Schmückt seines Schildes Alterthum
Mit neuem Werth und frischen Kränzen,
Der Mutter Schönheit, Blut und Wiz
Baut ihrer Tugend da den Siz,
Wo Damen seltner Art am Ehrenhimmel glänzen.

Wie nun kein Löw ein Schaaf gebiehrt,
Kein Pilz Orangenbäume ziert
Und Adler blos von Adlern kommen,
So zeigt auch dieser unser Sohn
An Mienen, Neigung und Person,
Von wem sein muntrer Geist das Feuer angenommen.

So wie die helle Morgenzeit
Den schönsten Mittag prophezeit,
So will auch schon sein Fleiß und Spielen,
Das mehr galant als kindisch ist
Und Maas und Wohlstand nicht vergißt,
Auf Thaten voller Ruhm des reifen Alters zielen.

Daher bedencken wir uns nicht,
Ihm, wo und wenn ihm was gebricht,
Carls Schuz und Gnade wahrzusagen;
Wir bürgen selbst vor seine Treu,
Sie werde, gehn zehn Jahr vorbey,
Sich vor das Vaterland mit Stahl und Feder wagen.

Doch überhaupt empfehlen wir
Ihn und sein Alter, Pallas, dir:
Entdeck ihm alle Weißheitsschäze
Und führ ihn auf der Ehrenbahn
Nach seines Vaters Beyspiel an,
Damit des Landes Heil ihm einst ein Denckmahl seze.

Nach diesem stähl ihm Mars den Muth
Und führ ihn zwar nicht ohne Blut,
Doch ohne Fall durch Dampf und Blizen.
Ich seh bereits sein siegreich Pferd
Mit Beute, Staub und Lob beschwert
Ost- oder westwärts her auf seiner Rückkunft schwizen.

Du aber, Venus, solst zulezt
Ihm alles, was nach Müh ergözt,
In deiner Wollustmuschel reichen.
Du liebst so gut Musick als Wein,
Drum flöß ihm einst den Handgrif ein,
Im Tempel deiner Lust die Saythen wohl zu streichen.

Ja, wirf ihm dann bey Scherz und Ruh
Die beste Violine zu,
Da wirstu Wunder sehn und hören;
Da wird er als ein danckbar Gast
Die schönste Nymphe, so du hast,
Den Würbel künstlich drehn und Paucken tragen lehren.

Von jedem bitten wir dabey,
Von was vor Stand und Würd er sey,
Er woll ihm Lieb und Ehr erweisen
Und seine wohlerlernte Kunst
Nach Mögligkeit mit Rath und Gunst
Geheim und öfentlich zu seinem Glücke preisen.

Sind Köpfe von der Thorenzunft,
Die uns aus Neid und Unvernunft
In dieser Bitte wiederstreben,
Die sollen plözlich am Parnaß
Wie mein Verächter Marsyas
Das Fell vom Leibe ziehn und auf die Paucken geben.

Den andern Monath nach dem May
Sechs- und eilfhundert zwanzig zwey,
Der Neumond hies gleich Margarethe,
Der Phoebus und die Musenschaar,
Von der vor diesmahl Canzler war
Ein Mediciner und Poete.

Mit eigner Hand auf meiner Stuben
Schrieb ich als Zeuge
Görge Dluben,
Bestallter Musicus der Stadt,
Die Land und Hut im Nahmen hat.