Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Aufschwung von

Aufschwung

Hoch oberhalb der weiher und der ähren
Der wälder und der berge und der see
Jenseits von wolken und von ewgem schnee
Jenseits der grenzen der gestirnten sfären

Dort regst du dich in freiheit meine brust!
Und wie sich schwimmer in den wellen breiten
So ziehst du durch die unermeßlichkeiten
Mit männlicher unsagbar großer lust.

Flieh weit aus dieser kranken dünste giften
In einem höhern luftraum werde rein
Und trink wie einen himmlisch echten wein
Das klare feuer in den lichten triften!

Los von dem kummer von der großen qual
— Des nebeldüstern daseins lüstge zügel —
Wie ist der glücklich der mit starkem flügel
Entschweben kann ins stille heitre tal!

Der des gedanken auf der lerche schwinge
Emporgetragen werden in der früh ...
Er faßt die welt und deutet ohne müh
Der blumen sprache und der stummen dinge.