Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Gespräch einer Jungfrau mit einem dürren Rosenstocke von

Gespräch einer Jungfrau mit einem dürren Rosenstocke

Sie.

Ach, wer hat von deinem Haupt
Deine Rosenkron' genommen?


Er.

Schau, der Nord hat mich beraubt,
Der mit Kält' ist angekommen.


Sie.

Ich beschaute mit Behagen
Deine Blüte, Blum' und Blatt.


Er.

Allen Schmuck, den ich getragen,
Diese Zeit geendet hat.


Sie.

Ich betraure deine Zier,
Die du pfeilgeschwind verloren.


Er.

Auch dein End' ruht vor der Thür,
Gleich dem Allen, was geboren.


Sie.

Deine Blum', die du getrieben,
War grün, gold- und weißlich- roth.


Er.

Nichts als Dornen sind geblieben,
Und die Blum' ist worden Koth.


Sie.

Warum hat die rauhe Zeit
Deine Dornen nicht verzehret?


Er.

Weil die Freude nach dem Leid
Mich mit Frühlingskräften mehret.


Sie.

So wirst du nicht kahl verbleiben,
Ganz entlaubet, hars1 und klein?


Er.

Nein, ich werde Rosen treiben
Mit dem linden Lenzenschein.


Sie.

Unterdessen lebst du todt,
Und der Schnee muß dich bedecken.


Er.

Gott wird dich auch nach der Noth
Aus der Erden auferwecken.


Sie.

So will ich mich nicht entsetzen,
Weil der Tod das Leben giebt.

Er.

Was verletzet, wird ergötzen,
Denn du bist von Gott geliebt.


Sie.

Wohl, so wird auch mein Gebein
Grünen an dem jüngsten Tage.


Er.

Viel mehr Freude wird da sein,
Als du jetzo leidest Plage.


Sie.

Also sterb' ich nun erfreuet,
Und das Sterben schmerzt mich nicht.


Er.

Der den Rosenstrauch erneuet,
Bringt dich wieder an das Licht.


Fußnoten

1 D.h. harsch, hart, rauh.