Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Der Lobgesang Maria, der Mutter Gottes von

Der Lobgesang Maria, der Mutter Gottes

Im Ton: Helfft mir Gotts Güte preisen, usw.

1.
Nun meine Seel' erhebet
Den Herren, ihren Gott,
Mein Geist in Freuden bebet
Und lobt dich Zebaoth.
Mein Heil ist nun nicht weit!
Der Höchst hat angesehen
Mein Seufftzen und mein Flehen
In meiner Niedrigkeit.

2.
Man wird mich selig preisen
Zur Kindeskinder Zeit,
Weil mir Gott will erweisen
Guts und Barmhertzigkeit,
Die bleibe für und für
Bey denen, die Ihn scheuen
Und seines Heils sich freuen:
Das würket er in mir.

3.
Er kan Gewalt verüben
Mit seines Armes Krafft,
Der Stoltzen Sinn betrüben,
Die er leicht hingerafft
Und gestürtzt von dem Stul.
Indem sie sich betrügen,
Muß ihre Macht erliegen
Und sinken in den Pful.

4.
Hingegen Ihm gefallen,
Die Demut halten hoch,
Erhöhet sie vor allen
Und bricht der Knechtschafft Joch.
Die Reichen läst er leer
Und kan nach seinem Willen,
Die hungert, sättlich füllen:
Nichts ist dem Herren schwer.

5.
Er hat sich angenommen
Israel, seines Knechts,
Er denkt an alle Frommen
Und seines Gnadenrechts.
Was Er hat Abraham
Versprochen und den Alten
Daß will Er nunmehr halten
Und helffen Jacobs Stamm!