Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Strefon und Klajus von

Strefon und Klajus.

Strefon.

Ihr brünstig-verliebte verlobete Hertzen
Empfahet der Schäfer erfreuliches Schertzen.


Klajus.

Beliebet der Hirten Feldschlürffendes Klingen/
Schalmeyen am Reyhen die Wette versingen.


Strefon.

Ihr wisset/ daß unsere Hütten nicht haben
Auf Stättisch mit Schminke beschmükete Gaben.


Klajus.

Wir bringen hier Bäurische Hirtengedichte
Bey unseren Heerden erwachsene Früchte.


Strefon.

Ihr werdet die Fehler vielgünstig ersetzen/
Und unsere Felder euch lassen ergetzen.


Klajus.

Empfahet die Erstlinge hiesiges Flusses/
Empfahet die Lieder gebierliches Grusses.


Strefon.

Erkennet hier unseren dienstlichen Willen/
Den buntliche Reimen mit Wünschen erfüllen.


Klajus.

Das hertzliche Wünschen soll Beyden und Beyden
Gedeyen/ mit würklich erfolgenden Freuden.


Strefon.

Wir wollen euch reichere Schenkungen bringen/
Wenn unsere Flöten sich höher aufschwingen.


Klajus.

Wann unsere Reimen besingen die Wiegen/
In welchen deß Ehestands Erstlinge liegen.