Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Guatimozin von

Guatimozin

Guatimozin und sein Liebling,
Er der Mexicaner Kaiser,
Dieser seine treue Seele,
Lagen jetzt auf glühnden Kohlen,
Daß sie ihren weißen Teufeln
Noch mehr Schätze, als sie wußten,
Zeigen sollten. Guatimozin
Schwieg; da wendete sein Liebling
Sein Gesicht voll Qualen zu ihm,
Seufzend. »Freund,« erwiderte der Kaiser,
»Ist mein Bette denn von Rosen?«
Also starben Beide schweigend.