Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

An Knebel von

An Knebel

Nicht auf geglättetem grünen Papier, wo der zierliche Weichling,
Wie auf smaragdener Au Blumen, die Worte pflanzt,
Sondern auf weißem Grunde, wie solches den Frommen geziemet,
Sag' ich für Deinen Properz Dir den elegischsten Dank.
Morgen am Abend lassen bei uns sich hinter der Kirche
Faustus' Teufel zur Lehr' böser Verruchter sehn -
Oder hören vielmehr. Sei auch von der heiligen Anzahl,
Oder willst Du etwa selbst Mephistopheles sein?