Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Das aber kann ich nicht ertragen von

Das aber kann ich nicht ertragen,
daß so wie sonst die Sonne lacht;
daß wie in Deinen Lebenstagen
die Uhren gehn, die Glocken schlagen,
einförmig wechseln Tag und Nacht;

daß, wenn des Tages Lichter schwanden,
wei sonst der Abend uns vereint;
und daß, wo sonst Dein Stuhl gestanden,
schon andre ihre Plätze fanden,
und nichts Dich zu vermissen scheint;

indessen von den Gitterstäben
die Mondesstreifen schmal und karg
in Deine Gruft hinunterweben,
und mit gespenstig trübem Leben
hinwandeln über Deinen Sarg.