Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Auf Goldgrund von

Auf Goldgrund

Ins Museum bin zu später
Stunde heut ich noch gegangen,
wo die Heilgen, wo die Beter,
auf den goldnen Gründen prangen.

Dann durchs Feld bin ich geschritten
heißer Abendglut entgegen,
sah, die heut das Korn geschnitten,
Garben auf die Wagen legen.

Um die Lasten in den Armen,
um den Schnitter und die Garbe
floß der Abendglut, der warmen,
wunderbare Goldesfarbe.

Auch des Tages letzte Bürde,
auch der Fleiß der Feierstunde
war umflammt von heilger Würde,
stand auf schimmernd goldnem Grunde.