Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Andacht. von

Andacht.

Ein Kirchlein in Friesengauen,
da tret' ich einsam ein.
Da draußen die Welt im Blauen,
durch kleine Fenster schauen
blitzende Lichter herein.

Ruhig, wie Schiffe im Hafen,
fern von Sturm und Streit,
unter steinernen Platten schlafen
Häuptlinge und all die braven
Prediger alter Zeit.

Hier hab ich als Knabe gesessen
und dort vor dem schlichten Altar
das Brot des Heilands gegessen,
habe dann die Lande durchmessen,
ein Jüngling in braunem Haar. ---

Allein den Herrn zu loben,
betrat ich das Gotteshaus.
Wie ein Schatten der Pfarrer droben
mit Himmelsklang durchwoben
von fernher Orgelgebraus.

O Herz, du sollst nun bekunden,
nun singe das Lied vom Glück:
Die Welt durchschweift, gefunden
und grau kommst du zurück! ----
Ein Kirchlein in Friesengauen ----

Wie lange saß ich allein? --
An den Wänden Dämmergrauen:
Durch die kleinen Fenster schauen
Mond und Sterne herein.