Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Amsel im Winter von

Amsel im Winter

Du süße Kehle, grün und irrend,
Verloren tief im Nebelgrau,
Erlahmter Flügel, furchtsam schwirrend
Wie Fledermaus vor Tag und Tau,

Im Dunkel wächst der bleiche Schimmel,
Der Pelz der Nässe färbt sich schwarz,
So singe du den hellen Himmel,
Den Duft der Pappel, goldnes Harz.

Der Wind zerbricht die Blätterrippen
Und Regen tropft auf totes Gras --
Es klingt von unsichtbaren Lippen,
Die Flöte dringt durch Schleier blaß

Und schmilzt in Dämmertraum und Feuchte
Zu früh wie Weidenrohres Ton,
O Amsel, klage bis es leuchte,
Das junge Jahr vom blauen Thron.