Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

An einem Abend. von

An einem Abend.

An einem Abend war's, im dunklen Gäßchen --
Der Glockenklang ertönte in der Ferne ...
In bangem Schweigen standen wir beisammen,
In unsern Herzen lohten heiße Flammen,
Und in der Höhe funkelten die Sterne.

Wir senkten beide scheu den Blick zu Boden.
Wir wagten nicht, uns Aug' in Aug' zu sehen,
Die schwer gedämpfte Glut wird frei sich machen,
Ein stummer Blick könnt' plötzlich sie entfachen
Zu hellem Brand ... das durfte nicht geschehen.

"Ich liebe dich!" wollt' ungestüm ich rufen,
Doch fester schloß die Lippen ich, die heißen,
In jäher Angst faßt' ich nach deinen Händen,
Als könnt' ein Händedruck die Qual beenden,
Als könnt' uns nun nichts von einander reißen.

Und dennoch trennte uns das harte Leben ...
Ernst in der Höhe funkelten die Sterne.
"Vergiß mich nicht", sprachst du mit leisem Flehen
Und wandtest dich dann hastig um zum Gehen --
Der Glockenklang verhallte in der Ferne ...