Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Ihr kennt ihn nicht. von

Ihr kennt ihn nicht.

Ihr kennt ihn nicht, die Ihr ihn schmäht und schändet,
Wißt von der Tiefe seines Wesens nichts;
Ihr seht nur, was die Augen aller blendet,
Und keinen Strahl des heil'gen, ew'gen Lichts,
Das in ihm glüht, in der verschloss'nen Seele,
Zu der die Liebe eine Wegspur fand;
Ihr seht nur richtend seine Schuld und Fehle
Und meinet nun, Ihr habt ihn ganz erkannt.

Wohl hat sein Mund mit spottend leichten Reden
Den Tempel seines Ich vor Euch verschlossen.
Von seinem Besten gibt man nicht an jeden;
Ihr höret nur das Wort, das Euch verdrossen.
Ich aber weiß, in seiner Seele Tiefe
Quillt reich und voll der warme Quell des Guten.
Ich hab's gefühlt in mancher stillen Stunde;
Daß Ihr's nicht glaubt, das macht mein Herz verbluten.