Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

In der Heimat. von

In der Heimat.

Das Tal, wo einst mein Lieb mich küßte,
Das liegt so fern, das liegt so weit;
Mir ist's, als ob ich wandern müßte
Zu ihm nach langer, banger Zeit.
Ich möchte eilen, möchte fliegen,
Ein heiß' Verlangen quält mein Herz;
In ihren Armen möcht ich liegen,
Ihr klagen meinen herben Schmerz!

Im Schatten hundertjähr'ger Linden
Am Bach daheim, der munter fließt,
Wo über Wasser, Blätter, Winden
Der Mond sein silbern Licht ergießt:
Wie war es dort so süß zu träumen
An Liebchens Brust von künft'ger Zeit,
Umrauscht von heimatlichen Bäumen:
O süße Lust, o Seligkeit!