Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Sommerruhe. von

Sommerruhe.

Nun lagert über Blatt und Kraut
Die tiefe Ruh von Sommertagen;
Ein Glockenton, ein Lerchenlaut
Wird durch das ganze Thal getragen.

Im sonnenhellen Grund erweckt
Dein Schritt allein ein weiches Murren,
Zuweilen nur mag aufgeschreckt
Den Rain entlang ein Rebhuhn surren.

Die weite Welt in lauter Licht,
Die Luft so voll von Schmetterlingen,
Und über jeden Zaun fast bricht
Ein Busch erblühender Syringen.