Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

An mein Kind. von

An mein Kind.

Wie bin ich ewig von der Fülle
Der eignen Brust nun schwer bedrängt,
Seit sich mir jeder Wunsch und Wille
Nur noch an deine Zukunft hängt!

O sich verlieren, sich vollenden,
Nur noch ein sel'ges Opfer sein!
Nichts als die Sehnsucht zu verschwenden
Und hinzugeben ist noch mein!

Was liegt an mir und meinem Pfade,
Wenn Gott den deinen heller macht!
Mir das Gericht, und dir die Gnade,
Dir Sonne - Sonne, mir die Nacht!