Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

An J. G. Fischer von

An J. G. Fischer

Mit Übersendung einer alabasternen Blumenvase, als
er zum Ehrenmitglied und Meister des freien
deutschen Hochstifts in Frankfurt a.M. ernannt wurde

Künftig, sooft man dem »Meister« den
wohlerworbenen Lorbeer
Neu um die Schläfe, den zwiefältig gewundenen
legt,
Oder im Lenz auch, wenn er die frühesten Rosen zum
Opfer
Seinen Chariten weiht, denk er des Freundes
dabei.