Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Sie ladet ihn in ihr Herze ein von

Sie ladet ihn in ihr Herze ein

1
Ach, was stehst du auf der Au
Und wirst naß und kalt vom Tau?
Tritt herein in meine Hütte,
Denn dir rufet das Gemüte.
Nimm in meinem Herzen Ruh,
Du verliebter Schäfer, du.

2
Schau, ich tu dir auf die Tür,
Komm doch, komm herein zu mir;
Komm doch, weil ich mit Verlangen
Oft gewünscht, dich zu empfangen.
Komm, o süßer Seelengast,
Hier ist deine Ruh und Rast.

3
Ei, was willst du weiter gehn
Oder länger draußen stehn?
Komm in meines Herzens Höhle,
Liebste Seele meiner Seele.
Komm, ich räume dir es ein,
Ewig solls dein eigen sein.

4
Komm, es soll in jedem Nun
Deinen liebsten Willen tun,
Bis es endlich von der Erden
Wird durch dich erhaben werden;
Da es dir zu Lob und Preis
Sei ein ewig Paradeis.