Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Sie frohlockt, daß Gott die christliche Kirche immer erhalten hat von

Sie frohlockt, daß Gott die christliche Kirche immer erhalten hat

1
Preise, Jerusalem, preise den Herrn,
Lobe, Berg Sion, Gott dankbar und gern.
Singet und klinget mit munterem Schalle,
Ihr, dessen Bürger und Bürgerinn' alle.

2
Denn er beschützt noch die Schlösser der Stadt,
Die er auf Petro, dem Fels, stehen hat.
Alle die Pforten der grimmigen Höllen
Können sie bis auf die Stunde nicht fällen.

3
Ihre zwölf Gründe von edlem Gestein
Sind noch ganz unversehrt, funkelnd und rein.
Alles ihr Gold in den inneren Grenzen
Sieht man noch fein wie im Anbeginn glänzen.

4
Ihres Regenten Thron, Sitz und Gewalt
Ist wie die Sonn an dem Himmel gestalt.
Wie eine Burg auf den Bergen und Höhn
Siehet ihn jedermann sichtbarlich stehn.

5
Ewiglich bleibet bei ihrem Geschlecht
Gottes Gesetze, Wort, Richtschnur und Recht.
Ewiglich will er sie gläubig erhalten,
Nimmermehr lassen vergehn noch erkalten.

6
Ewig soll sichtbarlich bleiben ihr Thron,
Gleichwie die Sonn und vollkommener Mon.
Ewig ihr Same, denn Gott hats geschworen,
Da er sie Christo zur Erbschaft erkoren.

7
Kommet deswegen und lasset uns stehn
Auf dieses Berges gesegneten Höhn.
Laßt uns auf ihme mit Singen und Beten
Lobend und dankend vor Jesum hintreten.