Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Copllur von

Copllur.

Grenz ich an dich im Grenzenlosen?
Retten mich aus Todestosen Mädchenrosen?
Ihr Küsse fern, wild ringend Kosen
- Steht schon still die Liebesuhr?
Copllur!

Die, ein Kind, bei mir geruht,
O, wie warst du traulich-gut!
Gift vergällte mein Herzblut,
Seit dein Schweigen mich durchfuhr,
Copllur!

Nacht um Nacht ich nie entschlief,
Wochenewig tränkte mich kein Brief,
Auf eine Karte wartend tief
Meiner harrte harte Kur,
Copllur!

Wort starb mir im toten Hain.
Bei Wasser, Tinte, Blut und Wein
Dacht ich dein.
Jenseits der Zeit zersehnt die Seele sich dein Troubadour,
Copllur!