Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Zwischen zwei dunklen Wogen ... von

Zwischen zwei dunklen Wogen ...

Zwischen zwei dunklen Wogen liegend,
Ihren Untertanentrotz mir niederbiegend,
Ruf' ich meine Machtstunde auf.
Alsobald schwebt der Nachtplanet herauf,
Er lagert hoch über der glänzenden Ozeanfläche
Am Stamm der himmeldunklen Esche.
Dröhnende Stunde der feierlichen Achtung,
Der schweigenden Betrachtung.
Einst war hier nichts als mein Beruf.
Heut lieg' ich körperlich in großen Träumen
Zwischen weißen Wogenschäumen,
Und rede vom Licht, das ich erschuf.