Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Der betrübte Landsknecht von

Der betrübte Landsknecht.

Das Land durchströmt der Regen,
Singschwäne südwärts ziehn,
Nun will aufs Herz ich legen
Ein Sträußchen Rosmarin.

Das haben zwei Hände, zwei schmale,
Durchflochten mit schwarzem Band,
Drauf haben zum letzten Male
Zwei Mädchenlippen gebrannt.

Hoch braust ein Krieg durch Flandern,
Dort muß gewürfelt sein,
Die Werbetrommeln wandern
Um Jülich und Bei-Rhein.

Nach Spanien über die Schelde
zieht gleißender Heerestrab;
Herr Christ, hilf allen zu Gelde,
Uns beiden gib ein Grab.

Drauf sollen zwei Linden wiegen
Die Wipfel glückbesonnt,
Draus sollen zwei Herzen fliegen,
Die nimmer sich trennen gekonnt.