Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Wir nicht von

Wir nicht.

Ich lauschte in die Krone des Baums; - da hieß es im Laub:
Noch - nicht!
Ich legte das Ohr an die Erde; - da klopft's unter Kraut und Staub:
Noch - nicht!
Ich sah mich im Spiegel; mein Spiegelbild grinste:
Du - nicht!
Das war mein Gericht.
Ich verwarf mein Lied,
Und das lüsterne Herz, das sich nicht beschied.
Ich trat auf die Straße. Sie strömte schon abendlich.
Auf der Stirne der Menschen fand ich das Wort: Wir nicht.
Doch in allen Blicken las ich geheimnisvoll ein Lob,
Und wußte: Auch ich, vom lauen Trug entstellt,
Werde nochmals begonnen, weil neu ein Schoß mich hält
Wie all dies Wesen um mich. Da lobte ich den Tod,
Und weinend pries ich allen Samen in der Welt.