Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Frau Sorge von

Frau Sorge.

Durch die Abendhelle geht ein Pärchen hin,
Er ein Schmiedsgeselle, sie ist Nähterin.

"Rosel, wenn wir beide einen Karren ziehn,
Ist es doppelt Freude und ein halbes Mühn!"

Und sie lehnt sich müde an den Liebsten an;
Unterm Augenlide zuckt es dann und wann.

"Rosel laß das Weinen um das täglich' Brot;
War's genug für einen, langt's für zwei zur Not!"

Nahm sie in die Arme, fragte länger nicht,
Streichelte das warme, glühende Gesicht ...

Mählich wich die Helle, und sie gingen weit --
Auf dieselbe Stelle setzt' ein Weib sich breit,
Sah mit grauem Blicke, hob die welke Hand,
Drohte mit der Krücke, murmelte und schwand ...

Kam das Paar geschritten in die Stadt hinein,
Saß Frau Sorge mitten schon im Kämmerlein.