Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Freude! Freude! von

Freude! Freude!

So kommt und jauchzt! Das ist des Lebens Sinn.
Denn Angst und Gram und Weinen taugt zu nichts.
Gebt wie ein wunschlos Kind die Seele hin:
So spielt ihr euch hinein ins Meer des Lichts.

Und sterbt mir freudig! Alles Ding hat Sinn,
Und das geheimste will das größte sein.
Geht wie zur Hochzeit. Geht wie Gäste hin
Und nicht wie Knechte in das Festhaus ein.

Und eure Wiegen kränzt mit Rosenglut.
Sät Freude in die kleinen Seelen ein.
Das künftige Geschlecht soll stark und gut,
Soll Herrenvolk mit freien Stirnen sein.

Ihr Mädchen, schmückt euch! Jeder Leib ein Fest!
Deckt ihn mit Seide! Seide ist's genug -
Und Blumen in das lose Haar gepreßt!
Gürtel von Gold! Denn Golds ist auch genug.

Und euer Leib ist euer hohes Gut.
Je mehr ihr seid, je höher wächst der Mann.
So werdet, was ihr sollt, die Morgenglut,
Die füllenmächtige Tage schaffen kann.

Und jedes Schreiten sei der Schönheit Tanz,
Und jedes Auge sei wie Quellen klar.
O Erde, selige du, du bist voll Glanz,
Der gestern noch um Gottes Throne war.