Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Die Wolken, die abendroten - von

Die Wolken, die abendroten,
In Würde wandeln und ziehn,
Wie Geister großer Toten
In Purpur und Hermelin.
Die Stürme in wildem Gedränge
Psalmieren durch ächzende Ried,
Uralte Leichengesänge,
Vergänglichkeit, dein Lied.