Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Gruß in die Ferne von

Gruß in die Ferne

Am Schreibtisch saß ich wehmutstrüb
Und schrieb - und strich die kaum geschriebnen Zeilen -
Und dachte, wie es gar so lieb,
Wenn deine Augen auf der Arbeit weilen.

Und wie ich so emporgeblickt,
Da blieb mein Blick am Wandkalender hangen.
Und sieh': Er ist nicht vorgerückt, -
Er zeigt noch heut' den Tag, da du gegangen!

In diesem Stillstand mag er dir
Das stumm-beredte Zeugnis geben:
Die Tage, da du fern von mir,
Die zählen nicht in meinem Leben