Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Aus der Werkstatt von

Aus der Werkstatt

Hab' ich mein müdes Tagewerk
Mit müdem Pfluge durchgeackert
Und sitze fluchend am Kamin
Zerrüttelt und zerrackert:
Dann kommen all' die Liederlein,
Die Mädchen und die Brüderlein
- Die mir noch ungesungen -
Im Hemdchen angesprungen.

Hei! Das gibt lust'ge Haschejagd
Durch Halle, Hof und Wald und Wipfel:
?Jetzt hab' ich dich -!" Weg war es schon
Mit Zopf und Hemdenzipfel.
Und hier und da, die Kreuz, die Quer,
Und Stolpern vorn und hinterher,
Gehetzt wie Hund und Hase -
Schwapp! Legt eins auf der Nase!

Da greif ich flugs und halt's geschwind
Und sperr' es in die Dichterstube:
?Das Köpfchen hoch! Welch' süßes Kind!
Bist Mädel oder Bube?
Wart', kriegst du gleich ein Röckchen an,
Samtseide und mit Bändern dran -
?—?—"" ?Im Hemde? I bewahre,
Und Veilchen in die Haare!

So! Siehst du wohl. Nun geh' mal her -"
Da steht das Dummchen ganz verlegen;
?Was? Fängst wohl gar zu weinen an,
Und weiß kein Mensch, weswegen?"
?Ach!" platzt es endlich schluchzend raus,
?Im Hemdchen sah ich hübscher aus."