Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Die Luft so still von

Die Luft so still

Die Luft so still und der Wald so stumm
An dieser bewachsenen Halde,
Ein grüngewölbtes Laubdach ringsum,
Ein Wiesental unten am Walde.

Wildblühende Blumen sprießen umher,
Rings fließen süße Düfte;
Ohne Rauschen raget der Bäume Meer
Hoch in die sonnigen Lüfte.

Nur Amselschlag einsam und weit,
Und Falkenschrei aus der Höhe,
Und nichts Lebendiges weit und breit
Als im Waldtal grasende Rehe.

Natur, in dein Leben, still und kühl,
Liege ich selig versunken;
Ein süßes Kindermärchengefühl
Macht mir die Sinne trunken.