Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Die Sünde von

Die Sünde

Das ist die Sünde; schau' ins Aug' ihr tief,
Drin tausend rätseldunkle Zauber glimmen,
Drob strenge Richter würdevoll ergrimmen,
Die nie ihr Mund zum Kuß des Frevels rief.

Was ungekannt in dunklen Tiefen schlief,
Sie ruft es wach mit tausend Nixenstimmen,
Und tausend Wonnen läßt sie den durchschwimmen,
Der trotz'gen Sinns der Sitte Zucht entlief.

Das ist die Sünde; auf geheimen Pfaden
Lockt immer tiefer sie durch Schmach und Mäkel
Und läßt in Schuld sich den Berauschten baden,

Bis ihn erweckt ein flammend Mene Tekel
Und, den Erwachten vor Gericht zu laden,
Die Häscher nah'n: Die Reue und der Ekel. ?